Pekingente

  160 Minuten ( Vorbereitung 40 + Kochzeit 120 )

Zutaten

Marinade zum Ente einpinseln

Honig 3 el
Wasser (heiß)1/2 Tasse(n)
Reisessig 2 el

Hoi Sin Soße

Knoblauch 2 Zehe(n)
Öl (zum anbraten)2 tl
Hoi Sin Soße 6 el
Pflaumensoße 4 el
Sojasoße 2 el
Zucker 2 el
Sesamöl 2 tl

Sonstiges

Frühlingszwiebel (junge)2 Bund

Fladen

Mehl 3 Tasse(n)
Wasser (kochend)1/2 - 3/4 Tasse(n)
Salz 1 Prise

Zubereitung

Das Rezept ist für eine Ente mit unter 2 kg und reicht für ca 2-3 Erwachsene.

Ente vorbereiten (48 Stunden vorher)

Die ausgenommene Ente vom überschüssigen Fett befreien danach kurz in kochendes Salzwasser tauchen.

Jetzt wirds funky: Die Haut am Hals oder Bürzel mit einem scharfen Messer einritzen damit man dort ein etwa fingerdickes Plastikröhrchen reinschieben kann um die Ente aufzublasen (Todo: Mit Kompressor / Druckluft experimentieren 😉 ). Dabei die Ente kneten / massieren und gucken, dass möglichst wenig Luft entweicht. Dadurch löst sich die Haut vom Fleisch und sie kann besser trocknen und wird am ende so besonders knusprig! Wenn sich alle Haut vom Körper gelöst hat, die Ente, möglichst aufgeblasen, kühl und trocken aufhängen (Keller). Am besten Schüssel darunter zum abtropfen.

Am nächsten Tag Honig, Wasser und Essig mischen und damit die Ente Morgens / Mittags / Abends gründlich einpinseln und weiter hängen lassen.

Am übernächsten Tag (Tag der Zubereitung) wenn gewünscht dann nur noch gaaanz in der Früh ein bisschen einpinseln. Die Entenhaut soll gut trocken sein wenn sie in den Ofen kommt.

Zubereitung

Ente grillen

Für eine bis zu 2kg Ente den Backofen auf 200-220 Grad vorheizen und die Ente auf dem Rost 10-15 Minuten grillen. Auf 150-170 Grad reduzieren, Ente wenden und eine 3/4 – Stunde rösten. Hitze auf 200 Grad erhöhen, mit Sesamöl einpinseln und nochmal 10-20 Minuten grillen. Die Temperatur und Grilldauer ist dabei stark vom Ofen und von der Größe der Ente abhähngig.

Die Ente muss dann von einem „Freiwilligen“ kebab mässig geschnitten werden. Dünne Scheibchen sind hier besser als fette Humpen.

Während die Ente im Ofen ist

Fladen

Für die Fladen, kochendes Wasser zum Mehl / Salz geben und erstmal vorsichtig mit einer Gabel mischen bis man mit den Finger rein kann. Ja ist heiß. 😉 Ca 5-10 Minuten kneten, dann abgedeckt für mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Der Teig soll weich und geschmeidig sein

Den Teig nochmal kurz durchkneten und dann kleine dünne Fladen (halbe Dürüm Größe) in der Pfanne ausbacken. Von der ersten Seite bis sie leicht braun werden, wenden und nur noch ein paar Sekunden drinnen lassen. Fladen abgedeckt warm und feucht halten. Am besten ist man hat hier viele Helfer.

Frühlingszwiebeln

Waschen oder schälen und in 5 cm große Stücke schneiden. Mit einem Messer eine der Stirnseiten mit dem Messer mehrfach einritzen sodass ein Pinsel daraus entsteht. In eine Schale legen und abgedeckt im Kühlschrank aufheben bis die Ente fertig ist.

Soße

Knoblauch ganz kurz anbraten, Rest dazu, heiß machen, gut rühren, sobald es blubbert ausschalten, Deckel drauf und entweder warmhalten oder kurz vor dem Essen nochmal aufwärmen. Kann man ruhig früher als später machen dann kann sie noch etwas ziehen.

Servieren

Man nimmt einen Fladen, pinselt mit dem Frühlingszwiebelpinsel Soße auf den Fladen, legt den Pinsel mit ein paar Stücken Entenfleisch in den Fladen, wickelt das Ganze zusammen und beißt rein! 🙂

Suppe!

Kurz: Die Karkasse nicht wegschmeissen, da kann man fantastische Suppe draus machen. Fleisch abzupfen was noch übrig geblieben ist und beiseite legen. Dann die Karkassen auskochen (und Teile die (warum auch immer) keiner essen mag z.b. den Hals). Paar frühlingszwiebeln noch dazu, evtl. etwas Ingwer, Lorberblatt, 2-3 getrocknete Shiitake Pilze. Nach 1-2 Stunden die Karkasse raus, reduzieren, Abschmecken mit Sojasauce. Wenn noch Fleisch übrig ist kann das mit rein. Dazu z.b. Asiatische Nudeln, frischen Spinat mit rein oder was man sich in einer Entensuppe sonst so vorstellen kann.